TSG Einheit Bernau – Werderaner FC 2:1(1:1)

TSG Einheit Bernau – Werderaner FC 2:1(1:1)
Werder fordert Einheit Bernau bis zum Schlusspfiff, geht aber erneut leer aus
„Ich hätte gern aus Bernau einen Punkt mitgenommen, obwohl der Sieg der TSG Einheit Bernau am Ende nicht unverdient war“, sagte Trainer Ingo Hecht wenige Minuten nach Spielschluss. Doch wieder standen die Blütenstädter am Ende mit leeren Händen, obwohl die Hecht Truppe den Tabellendritten bis in die Nachspielzeit forderte. Da auch Dima Ronis, der zum zweiten Mal Papa wurde(herzlichen Glückwunsch), ausfiel, musste Werders Coach sein Team kurzfristig umstellen. Die TSG begann mit viel Elan und hatte bereits in den Anfangsminuten zwei gute Möglichkeiten durch den agilen Antrew Lubega in der 5. und 7. Spielminute. Lubega war es dann auch, der in der 9. Minute mit freundlicher Unterstützung der Werderaner für die 1:0 Führung sorgte. Nach einem Freistoß spielte Askar Harjehusen den Ball zu leichtfertig zu Keeper Jan – Niklas Rauch, Lubega nahm dankend an und hatte keine Mühe zum 1:0 zu vollenden. Werder brauchte über eine halbe Stunde um richtig in die Partie zu kommen und machte gleich mit dem ersten nennenswerten Angriff den Ausgleich. Nach einem langen Ball von Andre‘ Leimbach in den generischen Strafraum, stand der aufgerückte Max Teichmann goldrichtig und köpfte zum 1:1 Ausgleich ein. Fortan wirkten die Bernauer nicht mehr so sicher in ihren Aktionen und Werder war ein gleichwertiger Gegner. Die Gäste kamen mit Schwung aus der Kabine und hätten sogar in Führung gehen können. In der 51. Minute setzte Rico Eichstädt zu einem tollen Solo an, scheiterte aber an Keeper Niklaas Seifarth. Nach der darauffolgenden Ecke von Ramazan Günel, setzte Leonnel Noukimou per Kopf den Ball knapp über das Tor. Beide Mannschaften spielten nun mit offenem Visier, mit dem besseren Ende für den Tabellendritten. Ob der Treffer von Martin Lange nach einem vorhergegangenen Foulspiel in der 77. Minute an einem Werderaner Abwehrspieler überhaupt hätte zählen dürfen, konnte und wollte keiner der Beteiligten beantworten. Werder setzte nach dem erneuten Rückstand alles auf eine Karte, wodurch Bernau bei Kontern mehrmals die Möglichkeit hatte alles klar zu machen. So ging es bis zum Schlusspfiff heiß her und Christopher Griebsch sah wegen unsportlichen Betragens in der 90. Minute die gelb/rote Karte. Die große Möglichkeit zum Ausgleich hatten die Hecht Schützlinge in der fünften Minute der Nachspielzeit. Doch ein Freistoß von der Strafraumgrenze setzte Nils-Morten Bolz einige Meter über das Tor. Danach war Schluss und Werder bleibt mit 19 Punkten im Tabellenkeller. Am Samstag, den 21.04.2018 empfangen die Blütenstädter den Tabellenelften Union Klosterfelde, der ebenfalls im Abstiegskampf steht.
WERDER: Rauch – Leimbach, Teichmann, Suchacek, Blondzik – Bolz, Nachtigall, Harjehusen(27. Noukimou), Günel – Eichstädt, Conrado Prudente(85. S. Schenk)
Trainer: I. Hecht
Schiedsrichter: Pascal Reisner(Fürstenwalde/Spree) – z.Z: 47
Tore: 1:0 (9.) Lubega, 1:1(32.) Max Teichmann, 2:1 (77.) Lange

Schreibe einen Kommentar

4 × 1 =