Werder verschenkt Punkte im Abstiegskampf

Werderaner FC – SV Grün-Weiß Lübben 1:3(1:0)
Noch Minuten nach dem Spiel standen die Kicker des Werderaner FC äußerst betroffen auf dem Platz. Das hatte zwei Gründe. Ein Grund war die unnötige 1:3 Niederlagen gegen den starken Aufsteiger SV Grün – Weiß Lübben. Der Andere, Mitspieler Rafael Conrado Prudente hatte sich bei der letzten Aktion des Spiels schwer verletzt, lag schmerzverzerrt auf dem Platz und musste mit Verdacht auf Achillessehnenriss ins Krankenhaus gebracht werden. Gute Besserung. Zuvor sahen die Zuschauer auf dem Kunstrasenplatz in Werder(Havel) ein sehr intensives Fußballspiel, mit zahlreichen Torraumszenen auf beiden Seiten. Die Spreewälder setzten durch Valmir Tola(5.), Nico Lehman(8.) und Michael Leschnik(10.) die ersten Nadelstiche. Werder hätte durch Felix Nachtigall(17.) und Dima Ronis(19.) in Führung gehen können, doch Michaelis im Tor reagierte glänzend. Kurz vor dem Pausenpfiff sah Toni Guttke binnen 120 Sekunden zweimal gelb und musste den Platz folgerichtig mit gelb/rot verlassen. Bei seinem zweiten Foul traf er Ondrej Suchacek im Strafraum, so dass Schiedsrichter Max Mangold sofort auf den Punkt zeigte. Rafael Conrado Prudente verwandelte etwas glücklich zur 1:0 Pausenführung. Kurz nach dem Wechsel gab es einen Foulelfmeter auf der anderen Seite. Keeper Jan – Niklas Rauch stürmte aus dem Tor, Lübbens Stürmer fädelte geschickt ein und Schiedsrichter Max Mangold zeigte auch diesmal auf den Punkt. Jan – Niklas Rauch hatte keine Abwehrchance und Rene Trehkopf sorgte für den Ausgleich. Werder brauchte einige Zeit um sich vom Ausgleichstreffer zu erholen und tat sich unheimlich schwer gegen neun Feldspieler der Grün-Weißen. Doch in der 72. und 75. Minute hätten die Blütenstädter erneut in Führung gehen können. Erst setzte sich Sebastian Schenk auf der rechten Seite geschickt durch, bediente Rafael Conrado Prudente, der in Patrick Michaelis seinen Meister fand. Kurz darauf setzte Nils – Morten Bolz einen Schuss an den Pfosten. Vier Minuten vor dem Abpfiff brachte sich die Werderaner dann selbst um den Lohn ihrer Arbeit. Durch einen unnötigen Ballverlust in der Vorwärtsbewegung setzte Lübben zum Konter an und schloss diesen durch Romano Lindner zum 1:2 ab. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Robert Menzlow in der 90. Minute. Wieder schenkte Werder den Ball im Mittelfeld her und wurde erneut eiskalt ausgekontert. Nach der Niederlage stehen die Blütenstädter noch tiefer im Abstiegskampf und müssen in den nächsten Spielen unbedingt punkten.
Stimmen zum Spiel:
Ingo Hecht(Werderaner FC): „So ein Spiel darfst du nicht verlieren. Wir machen in der ersten Halbzeit vieles richtig und haben auch in der Zweiten die besseren Möglichkeiten. Die unnötigen Ballverluste nutzt eine Mannschaft wie Lübben eiskalt aus. Nun müssen wir sehen wie schwer die Verletzung von Rafael ist, dem ich alles Gute wünsche“.
Thomas Schmidt(Grün –Weiß Lübben): „In der ersten Halbzeit haben wir das schlechteste Spiel der Saison gemacht. Wir mussten uns erstmal auf den kleinen Kunstrasenplatz einstellen. Doch mit einem Mann weniger zeigten wir Moral und haben Werder kurz vor Spielende zweimal eiskalt ausgekontert“.
WERDER: Rauch – S. Schenk, Leimbach, Suchacek, Blondzik – Ronis, Nachtigall, Harjehusen(80. Madjouka), Noukimou(63. Teichmann), Bolz – Conrado Prudente
Trainer: I. Hecht
Lübben: Michaelis – Leschnik, Guttke, Trehkopf, Albrecht – Zelder(80. Köhler), Müller, Lehmann – Jaja(46. Pohle), Lindner, Tola(88. Menzlow)
Trainer: T. Schmidt
Schiedsrichter: Max Mangold (Berlin) – z.Z: 50
Tore: 1:0 (45.FE) Conrado Prudente, 1:1 (49. FE) Trehkopf, 1:2(86.) Lindner, 1:3(89. Menzlow

Schreibe einen Kommentar

zwei + 13 =